START Verein ‹ber uns Partnerstadt Termine Mitteilungen Galerie Dank
Aktuelles
Fahrt des FVL zu den „Fêtes de la Deûle“ Am 4 und 5. Juni 2022 Nach einer langen Pause war es für den FVL endlich möglich nach Lambersart zu den schönen  „Fêtes de la Deûle” zu reisen. An der Fahrt haben neun Mitglieder teilgenommen.  Die Gruppe ist in zwei Autos um 9.00 Uhr aus Viersen abgefahren. Gegen 12.00 Uhr waren wir in Lambersart. Nach einer kurzen Mittagspause ging es mit der führerlosen Metro nach Lille. Da wegen der „Gaypride“ und dem schönen Wetter am Pfingstsamstag sehr viele Menschen in der Stadt waren, hat sich die Gruppe auf der „Place Charles de Gaulle“ je nach Interesse in kleinere Gruppen geteilt. Die einen wollten shoppen, andere nur die Stadt genießen, und noch andere die Stadt entdecken. Nach zwei Stunden trafen wir uns wieder und fuhren zum Hotel Ibis zurück. Nach einer Erholungspause fuhren wir zum Treffpunkt mit den Amitiés Internationales, „Salle Eugène Duthoit“ zu einem gemütlichen „apéritif dinatoire“ zu welchem wir eingeladen waren. Auf das Wiedersehen nach der Coronapause hatten sich viele gefreut. Wir hatten das Gefühl, gestern noch dort gewesen zu sein. Anschließend ging es zu der Open Air Veranstaltung, „Les quatre Eléments“ auf einer großen Sportwiese in Lompret. Leider kamen die schwarzen Wolken näher und die Veranstaltung mit Feuerwerk musste abgebrochen werden. Unter starkem Regen fuhren wir zum Hotel zurück und verbrachten den Rest des Abends im Foyer des Hotels. Am Sonntagmorgen machten wir uns zur „Kreuzfahrt auf der Deûle“ von Wambréchies nach Marquette auf. Trotz nassem Wetter war es schön auf dem Schiff. In Wambréchies sind wir in der „Amitram“ (Straßenbahn aus 1926) eingestiegen, dann in einem moderneren Bus, nur 50 Jahre alt, umgestiegen und nach Wambréchies zurückgefahren. Dort haben wir in einem netten Lokal mit unseren Freunden der Amitiés Internationales zu Mittag gegessen und sind von dort aus unter starkem Dauerregen nach Viersen zurückgefahren. Wir haben viel gesehen und viele verschiedene Transportmittel probiert. Vor allem hatten wir die Freude, unsere Freunde aus Lambersart wieder zu treffen. Violaine von Bassewitz 
Treffen am 17.Nov 2022 zum Beaujolais Primeur Am Donnerstag, den 17. November traf sich pünktlich zum Beaujolais Primeur Abend eine  kleine Gruppe aus dem Verein FVL in der Eisernen Hand in Viersen, um im Einklang mit vielen  Freunden Frankreichs weltweit den Primeur zu genießen. Es wurde ein schöner Abend mit  einem leckeren Essen und vielen netten Gesprächen. Herr Erwin Riether versorgte die Gruppe  mit einer Auswahl an französischen Weihnachtswitzen in französisch erzählt. Wir freuen uns  schon auf dem nächsten Primeur Abend.  Violaine von Bassewitz 
am 5.Nov 2022 Mehr als 60 Gästen aus Lambersart kamen zum Besuch des Martinsmarktes in Viersen Am Samstag, den 05. November nach einer langen Corona-Pause kam eine Gruppe aus 60  Bürgern aus Lambersart zum Besuch des MartinMarkt in Viersen. Die Gruppe wurde von der  Bürgermeisterin, Frau Anemüller, in der städtischen Galerie herzlich begrüßt. Sie betonte ihre  Freude, Besucher aus der französischen Partnerstadt wieder willkommen zu heißen. Die  Partnerschaft ist über 50 Jahre alt und im nächsten Jahr (2023) wird der Freundschaftsvertrag  zwischen Deutschland und Frankreich, genannt Elysée-Vertrag,  60 Jahre alt.  Nach einer  kurzen Erläuterung der aktuellen Ausstellung,“ Destructura“, ging es zum Foyer vom Stadthaus,  wo Sankt Martin und der Bettler auf die Gruppe warteten. Es wurden Martinslieder von den  Franzosen gesungen und vom Citymanagement zur Verfügung gestellte Laternen angezündet,  die anwesenden französischen Kinder bekamen Martinstüten. Die Freude an den Laternen war  so groß, dass die nahstehenden Geschäfte “geplündert” wurden. Susanne Laurenz vom  Citymanagement besorgte zusätzliche Leuchtstäbe für die Laternen, die nach Hause  mitgenommen wurden. Danach ging jeder selbständig über den Markt, teilweise in Begleitung  von Mitgliedern des FVLs. Um 18.00 Uhr stieg eine mit Einkäufen vollbeladene Gruppe, müde  aber glücklich, wieder in den Bus. Nächstes Jahr kommen sie wieder, in einer noch größeren  Gruppe. Eine großer Dank an alle, die zum Erfolg des Besuchs beigetragen haben.  Violaine von Bassewitz